Das Wohlergehen meiner Tiere bestimmt die Zukunft meiner Farm

Zentralverband Deutscher Pelztierzüchter e.V.



Das Wohlergehen meiner Tiere bestimmt die Zukunft meiner Farm.

Es gibt ungefähr 6.000 Pelztierzüchter in Europa. Sie sind gerne bereit, denjenigen Informationen zur Verfügung zu stellen, die Interesse zeigen, mehr über die Pelztierzucht heute zu erfahren. Zu ihnen gehört Giovanni Boccu aus Italien. Er öffnete uns die Türen seiner Farm und teilt Ihnen nachfolgend seine Gedanken mit, die auf einer langjährigen Praxis als Pelztierzüchter basieren.

”Ich bin von Tieren begeistert schon seit ich ein Kind bin. Als kleiner Junge züchtete ich Haustiere und kümmerte mich um sie. Tiere sind seit je her meine Leidenschaft. 1985 wurde ich Pelztierzüchter. Meine Liebe zu Tieren war der einzig wirkliche Motivationsfaktor für diese Entscheidung. Ich habe immer viel über Tiere gelesen, und jetzt beschäftige ich mich sehr mit Fachliteratur und Praxisanleitungen. Ich habe viele Pelztierfarmen sowohl in Italien als auch im Ausland besichtigt und diskutiere gerne mit anderen Pelztierzüchtern über deren Erfahrungen.

Die Arbeit ist vielfältig und hängt von der Jahreszeit ab. Manchmal arbeite ich den ganzen Tag bis spät am Abend, dann wiederum arbeite ich nur ein paar Stunden am Tag.

Durch mein Verständnis für die Bedürfnisse der Tiere und durch eine gute Pflege meiner Tiere erhalte ich als Belohnung meiner Arbeit ausgezeichnete Qualitätsfelle. Aus diesem Grund ist das Wohlergehen der Tiere, mein Wohlergehen, das Wohlergehen meiner Familie und unserer Zukunft. Ich verbringe gerne Zeit mit den Tieren, insbesondere dann, wenn die Fähen gebären, aber auch im Herbst, wenn ich selektiere.

Bevor ich auf meiner eigenen Pelztierfarm zu arbeiten begann, habe ich nicht gedacht, wie faszinierend es sein würde, so viele Menschen aus anderen Ländern zu treffen. Ich hatte keine Vorstellung von der Vielzahl der internationalen Kontakte, die ich jetzt pflege.

Meine Farm ist ein Familienunternehmen. Meine Frau und ich haben zwei Söhne im Alter von 29 und 26 Jahren. Wir arbeiten alle auf der Farm. Wir wollen die Farm im Familienbesitz halten. Außer der Farm haben wir noch ein kleines Unternehmen im elektronischen Bereich. Wir arbeiten für beide Firmen, und je nach Jahreszeit verbringen wir mehr oder weniger Zeit im einen oder anderen Unternehmen.

Es wäre für uns schwierig, die Farm zu verlassen. Wir fühlen uns sehr verantwortlich für die Tiere. Wenn Probleme auftauchen, lösen wir diese. Das ist meine grundlegende Lebensphilosophie.”

Giovanni Boccu, Pelztierzüchter in Italien

Zurück zu Europäische Pelztierhaltung